Dr. Mabuse

DR. MABUSE ist das erste Buch der Reihe „Der klassische Kriminalfilm“. Die MABUSE-Filme faszinierten mich immer schon und so war die Arbeit an diesem Buch  von echter Passion getrieben. Ziel war es, alles, was in Sachen „Mabuse“ relevant ist, in diesem Buch unterzubringen, d.h. nicht nur die Filme von Fritz Lang und die CCC-Reihe der 60er Jahre, sondern auch Begleittitel wie Chabrols DR. M oder schräge Sachen wie die KOTTAN ERMITTELT-Folge mit dem guten Doktor. Das Buch hat einen Umfang von gut 270 Seiten und bietet auch ausführliche Biographien von Filmemachern wie Fritz Lang und Artur Brauner. Außerdem beschäftigt sich das Buch auch mit der Roman-Vorlage und Comic-Adaptionen des Stoffs.

Er ist der größte Schurke, den die deutsche Filmgeschichte kennt. DER MABUSE Ein Name, der niemals in Vergessenheit gerät. Ein Schurke, der von Autor Norbert Jacques erfunden, aber erst von Fritz Lang mit dem Stummfilm DR. MABUSE, DER SPIELER unsterblich gemacht wurde. Seitdem ist Dr. Mabuse aus der deutschen Film-Historie nicht mehr wegzudenken. Er war da, als die dunkelste Zeit deutscher Geschichte begann. Er war da, als der Kalte Krieg ganz neue Ängste schürte. Und er war da, als die Welt in eine neue Wirtschaftskrise stürzte. Die Filme um DR. MABUSE sind auch immer ein Spiegel ihrer Zeit. Zum Kanon des Mabuse-Mythos gehören die beiden Filme von Fritz Lang, aber auch die sechsteilige CCC-Reihe aus den 60er Jahren. Doch nicht nur sie werden in diesem ersten Buch, das sich dem großen deutschen Klassiker annimmt, ausführlich behandelt. Auch die Trabanten, erschaffen von Filmemachern wie Jess Franco oder Claude Chabrol, und die Kuriosi-täten, darunter Mabuses Treffen mit dem Wiener Kommissar Kottan, werden hier nicht vergessen. 90 Jahre sind vergangen, seit Norbert Jacques den Meisterverbrecher erfunden hat. Eine lange Zeit, in der Mabuse sein Haupt in zwölf Filmen, zwei Fernsehkuriositäten und einer Reihe von Romanen und Comics gereckt hat. Sie alle sind in diesem Buch vertreten, ebenso wie umfassende Porträts von Norbert Jacques, Fritz Lang und Artur Brauner – ein kreatives Dreigestirn, das für Mabuse von immenser Wichtigkeit war. Fast ein Jahrhundert nach Dr. Mabuses Geburt hat die Schauergestalt nichts von ihrer Relevanz verloren. Dr. Mabuse lebt – im Kino und in diesem Buch!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.