Eric Binford lebt für das Kino

Wann ist ein Mord schön? Es reicht nicht, dass das Opfer tot ist. Nein, das Ableben muss kunstvoll geschehen, Teil einer Inszenierung sein. Wenn Dracula oder die Mumie morden, dann ist das Fiktion. Aber nur solange, bis niemand auf die Idee kommt, es ihnen nachzutun. Jemand wie Eric Binford, der seine Morde Filmen nachstellt. In seinem Wahn wird er zu den Leinwandgestalten, als die er jene tötet, die ihm reales oder eingebildetes Unrecht angetan haben.

FADE TO BLACK nimmt sich Zeit, bis er die Eskalation eines verwirrten Geistes zeigt. Diese nutzt er, dem Publikum Eric Binford näher zu bringen. Dabei muss er sich nicht besonders mühen, wird es unter den Zuschauern doch genügend Binfords geben – minus dessen mörderischen Tendenzen natürlich. Was standardisierter Horror hätte werden können, erweist sich als etwas gänzlich anderes: Eine Verbeugung vor dem Medium. Interessanterweise weniger vor dem Horror per se, denn auch wenn Binford sich als Dracula und Mumie verkleidet, um zu morden, so ist es doch eher das klassische Hollywood, das ihn in seinen Bann zieht.

Regisseur Vernon Zimmerman kann es sich leisten, Clips aus Klassikern in sein Werk zu integrieren. Das  hebt FADE TO BLACK  auf eine andere Ebene, macht Eric Binford zu einer Art Copycat, und das nicht nur in Sachen Mord, sondern auch in Fragen des Lifestyles. Er kopiert, was er gesehen hat, auch wenn es keiner in seiner Umgebung erkennt. Wie bei der Szene mit der Tante und der Grapefruit, bei der Binford den großen James Cagney imitiert.

Die Geschichte ist lebendig, wann immer man Binfords Abstieg in den Wahn beobachten kann. Allerdings leistet sich der Film Füllmaterial, das keinem Zweck dient. Dies gilt insbesondere für alle Szenen mit Tim Thomerson, der als Psychologe erst am Ende etwas zu tun bekommt. Zuvor hat seine Figur keine Tragweite und seine Szenen stören den erzählerischen Fluß, auch wenn es nett ist, Thomerson in seiner Prä-Full-Moon-Phase zu sehen. In einer kleinen Rolle agiert zudem Mickey Rourke, der einen Kollegen von Binford spielt und sich auf eine Wette einlässt, die er nicht gewinnt. Er kann nicht beantworten, wie Humphrey Bogarts Figur in CASABLANCA mit Nachnamen heißt.

Die 1980er-Produktion fristete hierzulande ein Schattendasein. Auf VHS gab es sie zwar, anders als in USA dauerte es jedoch Jahre, bis endlich eine DVD des Titels auf den Markt kam. CMV hat DIE SCHÖNEN MORDE DES ERIC BINFORD, wie er hierzulande heißt, nun in einer ansprechenden, technisch einwandfreien Edition in Buchbox auf den Markt gebracht. Abzüge in der Endnote gibt es nur, weil die Inhaltsangabe auf dem Backcover nicht davor zurückschreckt, das Ende zu verraten.

Rick Blaine.

So heißt Bogart in CASABLANCA. Nicht, dass ich das aus dem Stegreif gewusst hätte. „Rick“ schon, „Blaine“ nicht. Aber das lässt sich heute schnell herausfinden. Ganz anders als  in den frühen 80er Jahren, lange vor dem Internet, als man sich solches Wissen noch mühsam aneignen musste. So ist FADE TO BLACK nicht nur ein selbstironischer Thriller, sondern auch Reise zurück in die Zeit, als sich die Spreu vom Weizen in Sachen Film-Connaisseur noch schnell und nachhaltig trennte.

YouTube Preview Image
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Eric Binford lebt für das Kino

  1. OnkelFilmi sagt:

    Mit einem großartigen Dennis Christopher in der Hauptrolle! Auch so ein Mann, der eigentlich eine große Karriere verdient gehabt hätte (wie zB Leland Orser), aber dann doch nur in erster Linie ein „Hey, ich kenn den Kerl!“-Gesicht in TV- und Nebenrollen wurde. Die meisten dürften ihn wohl am ehesten aus King’s „Es“ kennen, oder vielleicht auch noch als Serienkiller Jack-of-all-Trades aus „Profiler“.

    Aber mal sehen, vielleicht bekommt er ja auch den Tarantino-Effekt zu spüren (er wird in „Django Unchained“ dabei sein)…

  2. DMJ sagt:

    Klingt wirklich nicht übel, wenn hier wohl auch mal wieder ein Rückentexter erschossen gehört.

  3. Gerd sagt:

    Klingt nach einem echten Geheimtipp.

    Wo kann man die DVD denn kaufen??

  4. Peter sagt:

    Der Shop von http://www.ofdb.de hat den sicherlich im Sortiment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.