Neue Interviews

In letzter Zeit hatte ich die Gelegenheit, mit ein paar Filmemachern und Schauspielern zu sprechen.

Saphirblau_V2_300dpi_1400_s- Christian Petzold (PHOENIX)

- Felix Fuchssteiner & Katharina Schöde (SAPHPIRBLAU)

- Maria Ehrich (SAPHIRBLAU)

- Ashley Johnson (MUCH ADO ABOUT NOTHING)

- Mike Cahill & Michael Pitt (I ORIGINS)

Origins_Poster_SundL_1400_s

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Das Planet der Affen Universum

Pünktlich zu PLANET DER AFFEN: REVOLUTION gibt es mein Buch DAS PLANET DER AFFEN UNIVERSUM bei Amazon als e-book und Book-on-Demand. Letzteres hat einen Umfang von 532 Seiten. Es geht nicht nur ausführlich auf die Filme, sondern auch die Real- und Zeichentrickserie ein.

planetderaffenuniversum

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Horror aus Österreich: BIEST

Stefan Müller, über dessen TARTARUS auf diesem Blog schon geschrieben wurde, hat mit BIEST einen neuen Horrorfilm abgeliefert, der Ende des Jahres in Österreich startet. hier der Trailer:

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Zwei eBooks

Ja, ich weiß, hier tut sich schon lange nichts mehr. An der Zeit, oft auch an der Lust liegt’s, aber hier mal ein Hinweis auf gleich zwei eBooks, die ich just vor ein paar Tagen bei Amazon eingestellt habe.

MEISTER DER ANGST – 20 GESPRÄCHE MIT HORRORFILMMACHERN

Meister der Angst

Wie kam Danielle Harris zur Hauptrolle in HATCHET 2? Warum hat Adam Green nicht das Remake von AMERICAN WEREWOLF gemacht? Wieso wollten die Produzenten nicht das Papst-der-Hölle-Konzept von Alexandre Bustillo und Julien Maury beim HELLRAISER-Remake? Wie dreht man einen deutschen Giallo-Film á la MASKS? Wieso hat es Buddy Giovinazzo nach Berlin verschlagen? In welchen Hinterhöfen wurde COMBAT SHOCK gedreht? Wie trafen sich Buddy Giovinazzo und Joe Spinell? Was wurde aus Buddy Giovinazzos Drehbuch zu MANIAC 2: MR. ROBBIE? In welcher Form haben Chuck Parello und John McNaughton vor HENRY: PORTRAIT OF A SERIAL KILLER 2 zusammengearbeitet? Wieso spielte Michael Rooker nicht mehr Henry? Warum gab es keinen dritten HENRY-Film? Welche Metaphern finden sich in DER LETZTE EXORZISMUS? Sollte Dante Tomaselli Remakes von HALLOWEEN und TANZ DER TEUFEL drehen? Wieso hat Eli Roth DER LETZTE EXORZISMUS produziert? Findet Everett De Roche das Original oder das Remake von LONG WEEKEND besser? Gibt es im australischen Outback wirklich solche Monster wie in RAZORBACK? Wie reagierte LINK – DER BUTLER auf die nackte Elisabeth Shue? Was wurde aus dem nie gedrehten Sequel PATRICK II? Wie dreht man einen Riesen-Kakerlaken-Film in Rumänien? Warum wollte Jamie Blanks ein Remake von LONG WEEKEND drehen? Wie kam DÜSTERE LEGENDEN zustande? Wie war die Reaktion von Vincent Price, als an seine Tür geklopft und ihm eine Rolle in einem Episodenfilm angeboten wurde? War Terry O’Quinn ein freundlicher STEPFATHER? Was passiert, wenn ein Method Actor wie Viggo Mortensen ein Mitglied der Saw Family in LEATHERFACE: TEXAS CHAINSAW MASSACRE 3 spielt? Was hat Guy Rolfe beim Dreh zu PUPPET MASTER 4 und 5 gemacht, als er nicht bezahlt wurde? Wie schwierig ist es, mit B-Film-Mogul Charles Band zusammenzuarbeiten? Kam es zwischen Regisseur Jeff Burr und Darsteller David Warner beim Dreh zu STRAIGHT INTO DARKNESS zur Schlägerei? Wie groß war Sam Raimis Involvierung bei THE DEAD NEXT DOOR? Wie vollzog sich der graduelle Untergang von Full Moon? War William Shatner am Set von GROOM LAKE ein Tyrann? Wieso führte nicht Robert Kurtzman bei FROM DUSK TILL DAWN Regie? Wie stark war Wes Craven an WISHMASTER beteiligt? In welchem Film tauchen die Alter Egos von Jason, Freddy und dem Candyman gemeinsam auf? Wie entstand THE DEADLY SPAWN? Sollte 2001 MANIACS eine Burleske werden? Wie kommt man auf den Namen Butcher Brothers?

Das alles und noch viele weitere Fragen werden mit 20 Veteranen und Newcomern des Horrorfilms erörtert.

Interviewt wurden Adam Green, Everett De Roche, Alexandre Bustillo, Julien Maury, Maurice Devereaux, Tim Sullivan, Jeff Burr, Robert Kurtzman, Andreas Marshall, Buddy Giovinazzo, Chuck Parello, Daniel Stamm, Dante Tomaselli, Eli Roth, J.T. Petty, Franck Richard, Franck Vestiel, Jamie Blanks, J.R. Bookwalter, Stefan Müller und die Butcher Brothers.

http://www.amazon.de/Meister-Angst-Gespr%C3%A4che-Horrorfilmmachern-ebook/dp/B00CDZ6N92/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1366393591&sr=8-1&keywords=meister+der+angst+osteried

und

GILMORE GIRLS – SIEBEN JAHRE IN STARS HOLLOW

Gilmore Girls Cover

Haben Sie sich jemals gewünscht, in einer Kleinstadt zu leben? Haben Sie sich jemals gewünscht, all ihre Nachbarn zu kennen? Falls Sie diese Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie nach Stars Hollow kommen.

Denn Stars Hollow ist das liebenswerteste Städtchen und die ungewöhnlichste Gemeinde, die man seit Jahren gesehen hat. Und sie bildet den Unterbau für die fabelhaften, amourösen, humorvollen, amüsanten, herzerwärmenden, emotionalen, spannenden, spaßigen und wundervollen Geschichten, die die Gilmore Girls erleben.

Kommen Sie mit und folgen Sie der Achterbahn der Gefühle, die Lorelai und ihre Tochter Woche für Woche erleben. Tauchen sie tief ein in ein Leben, das so skurril und so schön ist, dass man am liebsten Teil davon sein würde.

„Gilmore Girls“ ist ein phänomenaler Erfolg – nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland. Sieben Jahre lang wurde die Serie produziert, geschätzt und gesehen wird sie noch heute. Erleben Sie noch einmal mit, wie alles begonnen hat und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen dieser grandiosen Serie.

http://www.amazon.de/Gilmore-Girls-Sieben-inoffizielle-ebook/dp/B00CDY6DZ2/ref=sr_1_1?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1366393719&sr=1-1&keywords=gilmore+osteried

 

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Porno-Buffy

Das wäre mal eine der inflationären Porno-Parodien, die ich mir sogar anschauen würde. Lexi Belle als Buffy sieht doch recht überzeugend aus.

YouTube Preview Image
Veröffentlicht unter Allgemein | 3 Kommentare

Ins Dunkel … in die Flammen … und zurück auf Erden

Ein alternder Horror-Star, der mordet. Das erinnert an Vincent Price in DAS SCHRECKENSHAUS DES DR. DEATH und THEATER DES GRAUENS. Der 1983 erstandene FRIGHTMARE kann an diese beiden Filme nicht anschließen – weder formal noch inhaltlich. Denn in FRIGHTMARE kehrt der Star von einst aus dem Reich des Todes zurück. Ein irrer Killer war er aber vorher schon.

Conrad, der letzte große Horrorstar, ist eine lebende Legende, die leibliche Verkörperung aller bösen Charaktere, die er je gespielt hat. Alternd und bei schwindender Gesundheit entwirft er mit seiner Frau einen Plan, um den Tod zu besiegen. Nach seinem Tod wird er in einem Mausoleum beigesetzt. Sein Leichnam wird von Studenten gestohlen, woraufhin seine Frau nihn ins Leben zurückruft und Vergeltung üben lässt.

Gespielt wird der Horror-Star von Ferdy Mayne. Das ist ganz passend, wenngleich Mayne natürlich nie den Status eines Price, Cushing oder Lee innehatte. Aber er war Graf Krolock in TANZ DER VAMPIRE, wirkte in Hammers GRUFT DER VAMPIRE mit und machte sich in Freddie Francis’ GEBISSEN WIRD NUR NACHTS lächerlich. Er macht eine gute Figur und erinnert mit seiner hageren Gestalt an Christopher Lee, was auch daran liegen mag, dass die uralten Clips, die den jungen Horror-Star zeigen sollen, tatsächlich Filmsequenzen mit Lee sind. Dumm ist auch, dass Mayne in der zweiten Hälfte des Films kaum noch etwas zu tun hat und schweigsam durch die Schatten wandelt.

Die erste Hälfte von FRIGHTMARE ist nicht zwangsläufig spannend, aber letzten Endes deutlich interessanter als das Nachfolgende, das im Grunde nur eine Variation gängiger Slasher-Formeln darstellt, legt der olle Conrad doch die Leichendiebe nach dem Zehn-kleine-Negerlein-Prinzip um.

FRIGHTMARE sieht recht günstig aus. Die Sets sind nur selten wirklich überzeugend. Selbiges gilt für die schauspielerischen Leistungen. Nur Mayne sticht angenehm heraus und ist auch der Hauptgrund, warum der Film für Genre-Fans auch heute noch ansehbar ist. Mit dabei ist übrigens auch Jeffrey Combs in einer frühen, sehr kleinen Rolle. Und Luca Bercovici, später der Regisseur des unterschätzten ROCKULA, steht hier auch vor der Kamera. Das Bild der DVD ist dem Status des Films angemessen, kurz gesagt: passabel, aber auch nur geringfügig über VHS-Standard. Immerhin gibt’s ein paar nette Boni: Spaß mit Lloyd Kaufman, der mit dem Hauptfilm praktisch nichts zu tun hat, ein paar alternative Vorspänne und einen Kurzfilm namens CARNE VALE, der natürlich auch keinen Bezug zum Hauptfilm hat.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Ein drolliger Killerhund

Man könnte meinen, SATAN’S DOG (a.k.a. PLAY DEAD a.k.a. GRETA, DIE HUNDEBESTIE) wäre im Fahrwasser von CUJO entstanden, aber dem ist nicht so. Obwohl bereits 1981 gedreht, erlebte er erst zwei Jahre später seine Premiere in den USA. In Deutschland hat’s dann noch mal zwei Jahre mehr gedauert, bis der Film als Kanonenfutter in die Videotheken geschleust wurde.

Die hübsche Audrey ist nach dem Tod ihrer Eltern am Rande der Verzweiflung. Es ist als ob ein Fluch über ihrer Familie liegen würde. Audreys Tante Hester schenkt ihr als neuen treuen Weggefährten den Rottweiler Greta. Kurze Zeit später kommt auch Audreys Bruder Stephen um mysteriöse Weise ums Leben. Audreys Alptraum findet kein Ende, immer mehr Menschen werden zerfleischt und ermordet.

So cool wie das Cover ist der Film nicht, aber das kennt man ja. Der von Troma aufgekaufte Film hat mit den Eigenproduktionen des Studios natürlich nichts zu tun. Wobei ein bisschen Wahnsinn dem Streifen ganz gut getan hätte. So gibt sich SATAN’S DOG erstaunlich handzahm, ist eher Drama denn Horrorfilm. Die atpyischen Hundeattacken sind nur spärlich vorhanden und hätten auch von einem Dackel ausgeführt werden können. Stattdessen gibt es ausgewalzte Szenen der Nichtigkeit. Hinzu kommt eine der unaufregendsten Sexszenen überhaupt. So bleibt im Grunde nicht viel, was für den Film spricht. Am meisten Yvonne De Carlo, bekannt aus THE MUNSTERS, die hier als eine Art Hexe fungiert. Das Ende geht am echten Klimax vorbei und erscheint, als wäre der Produktion einfach das Geld ausgegangen.

Fazit: Schund der frühen 80er Jahre, der als Gimmick eine rosarote Nostalgiebrille hätte brauchen können.

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Vincent Price erklärt …

…wie man ein Werwolf wird.

YouTube Preview Image
Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

The Cold Light of Day (Kinostart: 03.05.12)

Gibt es Schlimmeres als total uninspirierte Filme nach dem Baukasten-Prinzip? Darüber mag man streiten können, in Hinblick auf die lähmende Langeweile von THE COLD LIGHT OF DAY gibt es jedoch nichts zu diskutieren. Was hier geboten wird, ist ein 08/15-Actionfilm nach gängigem Mann-auf-der-Flucht-Muster und frei von jedweder Originalität.

Die Shaws wollen einen gemeinsamen Segeltörn vor Spaniens Küste unternehmen. Doch was wie ein Traumurlaub beginnt, wird rasch zu einem lebensgefährlichen Albtraum, als Sohn Will (Henry Cavill) nach einem Landausflug auf die gemietete Segelyacht zurückkehrt und statt seiner Familie nur Blutspuren und Indizien für einen Kampf vorfindet.  Außer sich vor Sorge bittet Will die örtliche Polizei um Hilfe, aber die scheint in die Vorfälle sogar verwickelt zu sein. Bevor sie auch Will in ihre Gewalt bringen kann, taucht wie aus dem Nichts dessen Vater Martin (Bruce Willis) auf und kommt ihm zur Hilfe. Ganz offensichtlich wurden die restlichen Familienmitglieder von Geheimagenten entführt, die es auf eine Aktentasche abgesehen haben, die sich im Besitz von Martin befindet. Es bleiben weniger als 21 Stunden, um die Tasche zurückzugeben. Anderenfalls drohen die Entführer mit der Ermordung der Gekidnappten.

Alles  an diesem Film ist vorhersehbar. Kein Wunder, man hat die Geschichte schon in dutzendfacher Variation gesehen. Das einzige, was sich ändert, ist die Location und der MacGuffin. Hier ist es – oh wie ominös – ein Aktenkoffer, dessen Inhalt völlig irrelevant ist, weswegen er dem Zuschauer auch gar nicht erst enthüllt wird. Und man arbeitet sich in Spanien ab. Sieht schön aus, ändert an der Lahmarschigkeit des Films aber auch nichts.

Dabei ist er technisch ganz okay. JCVD-Regisseur Mabrouk El Mechri leistet sich keine Aussetzer, gegen das uninspirierte Skript kann er aber auch nicht ankämpfen. Warum Bruce Willis sich für diesen Film hergegeben hat, bleibt schleierhaft. Vermutlich gab’s einen hohen Gagenscheck. Und das für nur eine Handvoll Tage Arbeit, denn Willis’ Screentime ist extrem begrenzt. Sigourney Weaver hat mehr zu tun, aber ihre Rolle gibt auch nichts her. Wäre sie keine Frau, hätte man ihr wohl noch ‘nen Schnurrbart zum Zwirbeln verpasst. Henry Cavill sollte hingegen bei seiner Rollenauswahl etwas sorgfältiger sein. Es kann unmöglich der Karriere förderlich sein, in Dutzendware wie dieser mitzuspielen. Das mag für einen Abend im Heimkino reichen, den Kinobesuch kann man sich jedoch sparen. Unterm Strich ist das hier ein halbgarer B-Film, der irgendwie an ein großes Budget und namhafte Schauspieler gekommen ist. Er gehört jedoch in den DVD-Sumpf!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 9 Kommentare

Quis Custodiet Ipsos Custodes?

BEFORE WATCHMEN naht und DC rührt die Werbetrommel. Virales Marketing ist mit dem New Frontiersman angesagt. Auf der Zeitungsseite sind einige Worte hervorgehoben. Sie führen zu weiteren Goodies wie Zeichnungen und Skript-Auszügen.

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare